Das Leben ist nicht gerecht.

Es war nie gerecht und es wird nie gerecht sein.

Während viele Kinder behütet aufwachsen und von ihren Eltern geliebt, beschützt und gefördert werden, haben andere weniger Glück. Sie werden misshandelt, missbraucht, vernachlässigt, gedemütigt und benutzt.

Bedingungslose Zuneigung, die sie zum Aufbau von Selbstbewusstsein und Grundvertrauen so nötig haben, lernen sie nicht kennen.

Jedes Kind kommt ohne Schuld auf die Welt. Alles, was ein Kind ist oder was es tut, wird von Erwachsenen verursacht oder ausgelöst. Kein Kind wird je verstehen, warum ihm Schreckliches angetan wird, vielfach von den eigenen Eltern. Und keines hat so etwas verdient.

Alle Menschen schulden allen Kindern Würde. Nicht Reichtum und Überfluss, aber Achtung und ein Minimum an Zuneigung, Vertrauen, Geduld und Verständnis. Ein Dach über dem Kopf, Nahrung und die Chance, sich zu entwickeln.

Diese Stiftung ist der Versuch, die jämmerliche Ungerechtigkeit in einigen Fällen abzumildern. Ein Tropfen auf den heißen Stein, gewiss. Und dennoch: jeder, dem es gut geht, sollte dafür sorgen, von seinem Wohlstand und Überfluss abzugeben.

Es geht darum, wenigstens einigen Kindern ihre Würde zurückzugeben. Auch wenn dies diese Welt nicht gerechter machen wird.